Der Nacktmull

Nacktmull, oder die hässliche Säbelzahlwurst

Um den Wiedererkennungswert der Webseite zu erhöhen und um dem Ganzen eine humoristische Note zu geben, habe ich den sogenannten Nacktmull  zum Patentier gewählt (Link zum entsprechenden Wikipedia-Artikel).

Der Nacktmull gehört zu der Gattung der Nagetiere und ist u. a. mit dem Stachelschwein verwandt. Er wird immer wieder in der Presse erwähnt, weil er über eine besonders robuste Physiologie verfügt (Die Welt, 2009Spiegel Online, 2016Spiegel Online, 2017;).  Die Tiere erkranken beispielsweise nicht an Krebs.

Nacktmull – das Foto

Das auf dieser Webseite verwendete Nacktmull-Foto stammt von dem Fotografen Joel Sartore (Link zu seiner Webseite). Die Fotos von Joel Sartore erscheinen unter anderem in der Zeitschrift National Geographic (Link zum entsprechenden Wikipedia-Artikel).

Der Nacktmull – fotografiert von dem Fotofragen Joel Sartore.

Die Rechte an dem Nacktmull-Foto habe ich am 16.04.2017 für 398,65 Euro in der Auflösung 2125 Pixel x 1411 Pixel  bei der Bildagentur Getty Images (Link zum Foto, Fotonummer 106302046) gekauft.

Man kann die Rechte an dem Nacktmull-Foto auch direkt auf der Webseite des Fotografen erwerben (Link, Fotonummer ANI012-00023).  Unter dem Punkt Stock Inquiry kann man seinen Anwendungsfall beschreiben und ein Angebot erfragen. In meinem Fall war das Angebot allerdings unattraktiv.

Das Originalfoto habe ich dann

  1. freigestellt (Hintergrund entfernt),
  2. mit einer speziellen Bildbearbeitungs-Smartphone-App  names Prisma manipuiliert (Link zu einem Artikel  auf heise.de über die App Prisma) und
  3. anschließend mit einer Standardsoftware (Microsoft Fotos) eine sogenannte Vignettierung hinzugefügt und das Bild beschnitten (Format 16:9, Breitbild).
Nacktmull-Foto nach der Bearbeitung.